DOK Leipzig 28. Oktober – 3. November 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig Film Festival

Nachspiel






KATALOGTEXT
!!! Der Film wird zu seiner Premierenvorstellung (30.10., 19:30 Uhr, Passage Kinos Astoria) ohne deutsche Untertitel für Menschen mit eingeschränkter Hörfähigkeit gezeigt !!!

Mit 34 Jahren eine neue Hüfte! Das Leben eines Fußballspielers kann ganz schön hart sein. Und wie geht es dann weiter? Christoph Hübner und Gabriele Voss begegnen drei Männern wieder, die sie im Zuge einer Langzeitbeobachtung von Fußballtalenten schon seit 1998 begleitet haben. „Nachspiel“ bildet gemeinsam mit „Die Champions“ (2003) und „HalbZeit“ (2010) eine Trilogie.

Florian Kringe, Heiko Hesse und Mohammed Abdulai galten alle einmal als Hoffnungen für die Profimannschaft von Borussia Dortmund. Doch ihre Karrieren verliefen ganz unterschiedlich. Kringe hatte das größte Potenzial, wurde aber von vielen Verletzungen zurückgeworfen. Hesse spielte bald nur noch, um ein Studium in England zu finanzieren, und arbeitet nun in Brüssel. Abdulai besitzt einen deutschen Pass, arbeitet als Busfahrer und plant eine Reise in seine Heimat Ghana. Den Sport haben sie als „Schule des Lebens“ begriffen. „Nachspiel“ bezieht diese drei Lebensgeschichten auch auf die rasanten Entwicklungen im heutigen Fußball, wo Talente inzwischen mit hochtechnologisierten Mitteln gefördert und gefordert werden.

Bert Rebhandl

/

/

/
Credits
Originaltitel: Nachspiel Land: Deutschland Jahr: 2019 Sprache: deutsch, englisch Untertitel: deutsche, englische Laufzeit: 94 min. Format: DCP Farbe: Colour Regie: Christoph Hübner, Gabriele Voss Produktion: Erik Winker, Martin Roelly Kamera: Christoph Hübner Schnitt: Gabriele Voss Musik: Jörg Follert Ton: Gabriele Voss Buch: Christoph Hübner, Gabriele Voss
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2019 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber stattfinden. Die Bildrechte liegen beim jeweiligen Rechteinhaber.