DOK Leipzig 28. Oktober – 3. November 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig Film Festival

mySELFie






KATALOGTEXT
Als Maya zwölf ist, verliert sie plötzlich ihre Haare. Lange, blonde Strähnen liegen auf dem Kissen, auf dem Pullover und in der Dusche. Innerhalb von zwei Wochen wird sie völlig kahl. Maya leidet an Alopecia areata, ihr Körper stößt ihre Haare wie Fremdkörper ab. Zwei Jahre später hat Maya sich an ihren kahlen Kopf gewöhnt. Aber der Sommer ist brutal, viel zu heiß für eine Perücke oder eine Mütze, unter der sie sich so gut verstecken kann. Im Sommer ist sie nackt und Fragen brennen auf ihrer Seele: Bin ich ohne Haare jemand anderes? Bin ich okay, so wie ich bin? Bin ich schön? Als Teil einer Generation, in der das grenzenlos geteilte Selfie als Standard gilt, baut Maya wie alle anderen an ihrem Selbstbild und gleicht es immer wieder mit der (vermeintlichen) Außenwahrnehmung ab.

Regisseurin Anne Scheschonk begleitet ihre Protagonistin im Alltag, der sich nur unwesentlich von dem Gleichaltriger unterscheidet. Die Schule spielt höchstens eine Nebenrolle, viel wichtiger sind die Freundinnen, die Auseinandersetzung mit den Eltern und die Frage, wann der süße Typ am Badesee oder auf der Party auftauchen wird. Auch wenn es Maya wohl nie einfach haben wird: Sie weiß inzwischen ziemlich genau, auch das bringt die Krankheit mit sich, was ihr guttut und was nicht. Und damit ist sie schon mal ein ganzes Stück weiter als viele andere … nicht nur in ihrem Alter.

Luc-Carolin Ziemann

/

/

/

/
Credits
Originaltitel: mySELFie Land: Deutschland Jahr: 2019 Sprache: deutsch Untertitel: englische Laufzeit: 50 min. Format: DCP Farbe: Colour Regie: Anne Scheschonk Produktion: Mike Brandin (in one media) Kamera: Markus Kloth Schnitt: Marc Böhlhoff Animation: Julius Dettmer Musik: Konstantin Wolkenstein, Kai Luniak Ton: Florian Marquardt
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2019 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber stattfinden. Die Bildrechte liegen beim jeweiligen Rechteinhaber.