DOK Leipzig 28. Oktober – 3. November 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig Film Festival

Spuren




KATALOGTEXT
„Zwischen September 2000 und April 2007 wurden in Deutschland neun ausländische Kleinunternehmer und eine deutsche Polizistin ermordet. (…) Ich las die Nachrichten von den Mordfällen und ich dachte, dass es auch meinen Vater oder meine Brüder hätte treffen können.“ Es geht um die Morde des selbsternannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), die durch den Suizid der Haupttäter ans Licht kamen. Nach dem Ende des fünfjährigen NSU-Prozesses gegen ihre Mittäter und Unterstützer macht sich die Filmemacherin Aysun Bademsoy auf die Suche nach den Spuren, die diese Verbrechensserie hinterlassen hat: in den Opferfamilien und migrantischen Communities, in denen die Ermittler zunächst ausschließlich ermittelt hatten und mit Drogenhandels- und Mafia-Spekulationen, nicht zuletzt mit Zuweisungen wie „Döner-Morde“ tiefes Misstrauen säten: „Der NSU hat meinen Vater ermordet. Die Ermittler haben seine Ehre kaputt gemacht. Sie haben ihn damit zum zweiten Mal umgebracht“, sagt eine Hinterbliebene nach der für sie enttäuschenden Urteilsverkündung. Das Vertrauen in den deutschen Staat wurde nachhaltig erschüttert und durch den für die Angehörigen ernüchternden Prozess, bei dem vieles im Dunkeln blieb, eher weiter zerstört als wiederhergestellt. Ein Film über das Weiterleben – trotz allem.

Frederik Lang

/

/

/
Credits
Originaltitel: Spuren Land: Deutschland Jahr: 2019 Sprache: deutsch, türkisch Untertitel: deutsche, englische Laufzeit: 81 min. Format: DCP Farbe: Colour Regie: Aysun Bademsoy Produktion: Heino Deckert Kamera: Ute Freund, Isabelle Casez Schnitt: Maja Tennstedt Ton: Ivonne Gärber Buch: Aysun Bademsoy Website: deckert-distribution.com/film-catalogue/traces
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2019 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber stattfinden. Die Bildrechte liegen beim jeweiligen Rechteinhaber.