DOK Leipzig 28. Oktober – 3. November 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig Film Festival

Havelland Fontane




KATALOGTEXT
Es scheint zunächst ein Sprechfilm zu sein, dessen ganze Größe aus dem berühmten Text stammt, der das unspektakuläre, lange nicht beachtete Berliner Umland feiert, als wäre es so eindrucksvoll wie die respekteinflößenden Alpen oder der liebliche Bodensee. Doch gerade aus der Schlichtheit und Genauigkeit der Beobachtungen Theodor Fontanes speist sich der filmische Stil von „Havelland Fontane“, mit dem Bernhard Sallmann seine Beschäftigung mit den „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ fortführt.

Es sind nüchterne Betrachtungen der heutigen Landschaft, die den Text nicht direkt illustrieren, wie es ein einfacher Reisebericht tun würde – hier eine Beschreibung der Insel Werder, dort die Bilder dazu. Da sich Sallmann diesem Zuordnen verweigert, entfacht er Interesse. Welcher Ort ist gemeint und warum filmt er Kinder im Wasser? Immer tiefer tritt der Zuschauer in die anekdotische, auch unterhaltsame Detailhaftigkeit des Textes und erlebt dabei zunehmend deutlich den Zeitabstand zwischen Worten (1889) und Bildern (2018). Man hört von der die Region bis heute prägenden Geschichte der Slawen und macht sich Gedanken über tendenziöse Historiografie. Im längsten Kapitel erfährt man viel über die isolierte Fischerinsel Werder und deren eigentümlich verschlossene Einwohnerschaft. Angeblich blieben die Insulaner sogar von der Pest verschont und begründeten ein Obstimperium, das die Zeiten überdauert.

Saskia Walker

/

/

/
Credits
Originaltitel: Havelland Fontane Land: Deutschland Jahr: 2019 Sprache: deutsch Untertitel: englische Laufzeit: 109 min. Format: DCP Farbe: Colour Regie: Bernhard Sallmann Produktion: Bernhard Sallmann Kamera: Bernhard Sallmann Schnitt: Christoph Krüger Ton: Klaus Barm Buch: Bernhard Sallmann
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2019 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber stattfinden. Die Bildrechte liegen beim jeweiligen Rechteinhaber.